cake 581476 640

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Biografiearbeit

Biografiearbeit

buch 1280

Die persönliche Lebensgeschichte bietet vielerlei Anlässe für Erinnerungen und Gespräche. Dies ist ein guter Weg, um das Gedächtnis zu aktivieren. „Biografie“ bedeutet „Lebensbeschreibung oder Lebensgeschichte“. Diese bringt den individuellen Reifeprozess eines Menschen zum Ausdruck, der von diversen Einflüssen (beispielsweise Familie, Beruf und soziales Umfeld) geprägt wird.

Bei vielen Menschen mit Demenz ist das Neugedächtnis stark beeinträchtigt, während sie sich noch gut an lange zurückliegende Ereignisse erinnern können: Jemand weiß nicht, was er vor einer Stunde gegessen hat, erinnert sich aber an die Namen von SchulkameradInnen und kann die Schlager seiner/ihrer Jugend mitsingen. Bei der Betreuung von Personen mit Demenz ist es deshalb sinnvoll, immer wieder auf die Lebensgeschichte der Betroffenen einzugehen. Erinnerungen und Gespräche fördern die geistige Leistungsfähigkeit und den Erhalt der Persönlichkeit. Fachleute nennen dies den „Biografischen Ansatz“.

buch 1280

Die persönliche Lebensgeschichte bietet vielerlei Anlässe für Erinnerungen und Gespräche. Dies ist ein guter Weg, um das Gedächtnis zu aktivieren. „Biografie“ bedeutet „Lebensbeschreibung oder Lebensgeschichte“. Diese bringt den individuellen Reifeprozess eines Menschen zum Ausdruck, der von diversen Einflüssen (beispielsweise Familie, Beruf und soziales Umfeld) geprägt wird.

Bei vielen Menschen mit Demenz ist das Neugedächtnis stark beeinträchtigt, während sie sich noch gut an lange zurückliegende Ereignisse erinnern können: Jemand weiß nicht, was er vor einer Stunde gegessen hat, erinnert sich aber an die Namen von SchulkameradInnen und kann die Schlager seiner/ihrer Jugend mitsingen. Bei der Betreuung von Personen mit Demenz ist es deshalb sinnvoll, immer wieder auf die Lebensgeschichte der Betroffenen einzugehen. Erinnerungen und Gespräche fördern die geistige Leistungsfähigkeit und den Erhalt der Persönlichkeit. Fachleute nennen dies den „Biografischen Ansatz“.

▼ Anreize für lebensgeschichtliche Erinnerungen

Anreize für lebensgeschichtliche Erinnerungen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Erinnerungen zu wecken. Die Stationen des Lebenslaufes bieten viele Anknüpfungspunkte: Wie war es in der Schule, in der Ausbildung, im Sportverein? Wie war es, als die Kinder klein waren und das Haus gebaut wurde? Gut geeignet sind alte Fotos, Filme und Musik von "„damals“, Postkarten von Urlaubsreisen, persönliche Gegenstände, Kleidungsstücke, die Speisen, die die Mutter kochte, Feste und Sportereignisse.

▼ Aus den Erinnerungen positive Lebensmomente erhalten

Aus den Erinnerungen positive Lebensmomente erhalten

Beim Umgang mit der Lebensgeschichte und den Erinnerungen sollten positive Erlebnisse im Vordergrund stehen. Nicht angebracht wäre, beim Ansehen eines Familienfotos abzufragen, wer darauf abgebildet ist. Oft braucht es Geduld, bis sich die ersten Erinnerungen einstellen. Auf individuelle Bedürfnisse eingehen Voraussetzung für eine professionelle Biografiearbeit ist, Zeit und Raum lassen (zuhören und verstehen) und dadurch Vertrauen aufbauen. Dabei sollte beobachtet werden, wie ein Mensch mit Demenz auf die Beschäftigung mit Ereignissen seiner Lebensgeschichte reagiert. Vielen macht es Spaß, sich an alte Geschichten zu erinnern. Andere verhalten sich gleichgültig oder ablehnend und beschäftigen sich lieber mit der Gegenwart. Dies sollte respektiert werden.

 Natürlich gibt es in jeder Lebensgeschichte auch unangenehme und traurige oder tragische Erfahrungen. Mit diesen Erinnerungen muss sehr vorsichtig umgegangen werden. Unter Umständen sollte zur Verarbeitung dieser Erfahrungen auch die Hilfe einer TherapeutIn oder PsychologIn in Anspruch genommen werden. 

▼ DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE 

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE 

Jeder Mensch hat eine eigene Lebensgeschichte. Das Wissen über die Lebensgeschichte hilft, die Persönlichkeit und das krankheitsbedingte Verhalten zu verstehen. Biografiearbeit gelingt, wenn eine Vertrauensbeziehung entwickelt ist und die Begegnung mit echtem Interesse und Herzenswärme gestaltet wird. Auch Menschen mit Demenz möchten angesprochen werden. Es fördert sie, wenn wir mit ihnen über ihre „guten Taten“, über schöne und schmerzliche Erlebnisse sprechen, denn ihre Erinnerungen werden länger bewahrt. Wenn Pflege- und Betreuungskräfte im alltäglichen Umgang das Wissen zur Biografie einsetzen, verleiht dies dem Kranken Sicherheit und sein Selbstvertrauen wird gestärkt. Auch schwierige Situationen können so leichter bewältigt werden. 

 

    

 

Ungekünstelt

WEBSEITE

«Es ist jetzt mode, dass man einen Socken in der Hand trägt»

Betroffene

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft und ihre Mitgliedsgesellschaften sind Selbsthilfeorganisationen. Als Bundesverband von 135 Alzheimer-Gesellschaften engagiert sich die Deutsche Alzheimer Gesellschaft für ein besseres Leben mit Demenz. Sie unterstützt und berät Menschen mit Demenz und ihre Familien. 

Mehr erfahren

 

Das DZNE (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen) erforscht neurodegenerative Erkrankungen, wie z. B. Alzheimer-Demenz oder Parkinson.

Mehr erfahren

Seit 2003 setzt sich die Landesregierung Rheinland-Pfalz im Rahmen der Initiative „Menschen pflegen“ gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern für die Belange von Menschen mit Demenz ein.

Mehr erfahren

© 2020 Netzwerk Demenz Vulkaneifel • Daun